Die GARDEN ROUTE

Erleben Sie Südafrikas beliebteste Route entlang der Südküste.

Einmal die Südküste Südafrikas erkunden – die Garden Route entlang der Nationalstraße N2 ist der Weg, um Südafrika von seiner schönsten Seite kennen zu lernen. Hier haben wir für Sie ein paar Highlights speziell für Golfbegeisterte zusammengestellt, die Sie auf keinen Fall missen sollten.

Cape Agulhas

Die südlichste Region Afrikas wird übrigens im Volksmund auch gerne als „Foot of Africa“ bezeichnet. Geographisch betrachtet, ist dieses Kap aber nicht nur das südlichste, sondern es gilt auch als offizielle Trennungslinie zwischen Indischem und Atlantischem Ozean.

Swellendam, Overberg

Swellendam ist neben Tulbagh die drittälteste Stadt Südafrikas, nach Kapstadt und Stellenbosch. Sie liegt malerisch am Fuße der Langeberg-Range und hat noch viele schöne kapholländische Häuser. Der Distrikt wurde 1745 ins Leben gerufen und Swellendam dann 1747 gegründet. Man benannte es nach dem Gouverneur Hendrik Swellengrebel und seiner Frau Helena ten Damme.

Mossel Bay

In den Sommermonaten ist Mossel Bay zu einem der beliebtesten Ferienorte Südafrikas aufgestiegen. Mossel Bay bietet seinen Feriengästen das zweitbeste Klima der Welt nach Hawaii und liegt auf halber Strecke zwischen Kapstadt und Port Elizabeth am Beginn der Garden Route. Es bietet seinen Besuchern verträumte Ecken und viele Sehenswürdigkeiten, besonders erwähnenswert sind die wunderschönen Sandstrände von Dana Bay und Little Brak River.

George

Die Stadt liegt malerisch am Fuße des Outeniqua Mountain. George ist der Hauptort entlang der Garden Route und ist bekannt für seine breiten, eichengesäumten Straßen und dem legendären Sklavenbaum. George behauptet auch von sich die „Golfstadt“ Südafrikas zu sein. Zwei der weltberühmten Golfplätze gibt es westlich der Stadt, und die ersten Abschlagversuche wurden bereits 1885 auf einer Farm getätigt.

Knysna

Knysna scheint so viel zu heißen wie „Ort des Holzes“ und ist bekannt für seine Austern! Auf Thesen Island befindet sich eine kleine Austernzuchtstation und -verpackungsanlage, die Knysna Oyster Company, an die auch eine kleine Taverne mit Lagunengarten angeschlossen ist. Hervorragend geeignet für einen Austernsnack zum Lunch! Heute ist Knysna eine florierende Stadt, die zwar immer noch vom Fischfang, der Holzindustrie und anderen Kleinindustrien zehrt, sich aber zunehmend dem touristischen Sektor verschreibt. Um den belebten Innenstadtkern herum entwickeln sich immer mehr Ferienhaussiedlungen und Residenzen wohlhabender Südafrikaner und Europäer, und die Zahl der Hotels und Gästehäuser ist mittlerweile unüberschaubar geworden.

Wir haben einige Empfehlungen für Ihre Unterkunft, Restaurants und Ausflugsziele in Knysna:

Conrad Pezula
Retreat on Cliff
Villa Afrikana
34 South – Restaurant
Simola Hill Climb
Knysna Elephant Park

Plettenberg Bay

Plettenberg Bay mit seinen herrlichen Stränden ist der beliebtest Badeort entlang der Garden Route. Die Stadt erstreckt sich am 12km langen, feinsten Sandstrand entlang vom Robberg Nature Reserve bis zur Flussmündung des Keurboom- und Bitour Rivers. Der Traumstrand und die Lagune laden nicht nur zum Laufen, Relaxen und Schwimmen ein, sondern es werden fast alle Wassersportarten angeboten. Somit ist „Plett“ und die nähere Umgebung der ideale mehrtägige Zwischenstopp für jeden Geschmack.

Tsitsikamma National Park

Die Hauptattraktionen sind die Storm River Gorge (Ausblick von der Storms River Bridge), der Storms River Mouth, die Küstenwanderwege und der Strand am Nature´s Valley. Die wahre Schönheit und grandiose Natur dieser Landschaft bleiben nur dem Wanderer vorbehalten. Zwei der schönsten Wanderwege Südafrikas finden Sie hier: den Otter Trail und den Tsitsikamma Trail.

St. Francis Bay

Der erste Eindruck von St. Francis Bay ist, als wäre man auf Sylt. Weiße, reetgedeckte Häuser bestimmen das erste Bild. Ein typischer Ferienort am Meer, der nur wenige Wochen um Weihnachten hektisch wird. Sonst ist es ein beschaulicher Ort mit einer ausgezeichneten Infrastruktur.

Jeffrey´s Bay ist der bekannteste von ihnen, da sich hier die Surfer besonders gerne tummeln passt der Beiname „Surfers Paradise“ allemal.

Port Elizabeth

Nicht der Höhepunkt einer Südafrikareise, aber durch den Flughafen ein sinnvolles Ende Ihrer Garden Route um retour nach Kapstadt oder nach Hause (via JNB) zu fliegen. Jedoch würde sich zum Abschluss Ihrer Reise noch folgendes dort anbieten: